1. Rheinischer Obstsortengarten

 

Die Biologischen Stationen im Rheinland sind auf der Suche nach alten, vom Aussterben bedrohten Obstsorten des Rheinlandes, um diese dauerhaft zu sichern.

Die Naturschutzstation Haus Wildenrath baut seit 2009 mit diesen Sorten den 1. Rheinischen Obstsortengarten auf. In der Zeit von 2009 bis einschließlich 2014 wurde dieses Projekt vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) unterstützt.

 

Aktivitäten und Maßnahmen 2009 bis 2014
Aktivitäten und Maßnahmen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 222.1 KB

 

Der Sortengarten erstreckt sich städte- und kommunenübergreifend (Stadt Wassenberg und Stadt Wegberg) auf mehrere zusammenhängende Obstwiesen, Obstalleen und Einzelbäume mit einer Gebietskulisse von ca. 8 ha, die in einem Rundweg von ca. 2,5 km Länge unter Einbeziehung von Haus Wildenrath und seiner angrenzenden Flächen zu erkunden sind. Zudem sollen die gefundenen alten / regionalen Obstsorten auf weiteren Flächen im Kreis Heinsberg angepflanzt werden.

 

Der 1. Rheinische Obstsortengarten ist im Rahmen des Projektes auf 200 - 250 Sorten inkl. einer Parzelle des Wassenberger Sämlings angelegt. Zu den bereits 157 gesammelten verschiedenen Obstsorten, werden noch mindestens 50 überwiegend lokale Obstsorten hinzugefügt. Ferner erfolgt die Sammlung einer noch nicht vorhersehbarer / quantifizierbarer Anzahl unbekannter / alter Sorten.

  

Sortenliste 1. Rheinischer Obstsortengarten
Sortenliste 1. Rheinischer Obstsortengar
Adobe Acrobat Dokument 45.1 KB

Der 1. Rheinische Obstsortengarten ist aber nicht allein ein Archiv der genetischen Sortenvielfalt, aus dem wir auch in Zukunft schöpfen werden können.

 

Da die wenigen verbliebenen Streuobstwiesen mit alten Obstsorten überwiegend im privaten Besitz sind, wird dieses Thema für interessierte Menschen jeden Alters erlebbar gemacht. Mit einem Obstwiesen-Rundweg, regelmäßigen Ausstellungen, Versaftungsaktionen und Festen sind alle Menschen zum Erlebnis Obstwiese und Sortenvielfalt bei Haus Wildenrath eingeladen. 

 

 

Um für dieses langfristige Projekt auch einen langen Atem zu haben für Ausbau, Pflege und Erhaltung, wurde parallel die NABU-Stiftung Rheinischer Obstsortengarten gegründet. Unter dem Dach der NABU-Stiftung Naturerbe NRW sorgt sie für den Aufbau eines projektbezogenen Finanztopfes, aus dessen Erträgen die Maßnahmen auch in ferner Zukunft mitfinanziert werden können. Für die notwendigen Zustiftungen sorgen Obstsortenpaten, die für einmalig 1000,- Euro die Patenschaft für „ihre“ alte rheinische Obstsorte übernehmen.

 

 

Notfallnummer im Falle, dass Tiere ausgebrochen sind:

0157/54954980

 

 

Online spenden

Fan Werden