Nasse Gräben – Nasse Panzersperren

 

Im Verlauf des Westwalls wurden östlich der Wurm Gräben als zusätzliche Panzersperren ausgehoben. Diese Gräben liefen mit Grundwasser voll und so entstanden die heute nassen Gräben.

 

Vier dieser nassen Gräben sind im Kreis Heinsberg heute erhalten. Es sind auch die einzigen.

 

 

Zu finden sind zwei der nassen Gräben in der Nähe von Hückelhoven-Hilfarth zwischen der Rur und dem Erlenbach sowie zwischen dem Teichbach und der Wurm. Die beiden anderen beiden nassen Gräben sind im Süden des Kreisgebietes nördlich und südlich der Burg Trips in Geilenkirchen gelegen. Die bei Burg Trips befindlichen nassen Gräben wurden im Jahr 2017 unter Denkmalschutz gestellt. 

Nasse Gräben bei Burg Trips Bildautor: van Crüchten

Die Gräben stellen nährstoffreiche (eutrophe) Gewässer dar, die in die Landschaft zwischen den Flüssen und Bächen eingestreut sind. Sie sind als Trittsteine für verschiedene Tier- und Pflanzenarten interessant.

 

Die Uferbereiche der nassen Gräben zeigen unterschiedliche Ausprägungen. Es wechseln sich vegetationslose Bereiche mit Schilf- und Röhrichten ab. Auch konnten sich entlang der Gräben Erlen-, Weiden und Pappelgebüsche entwickelt. Manche wurden auch aktiv mit Weichhölzern wie Pappeln bepflanzt.

 

Amphibien wie z.B. die Erdkröte und der Grasfrosch nutzen diese Gewässer für ihre Laichablage. Auch Molche (Teich-, Berg- und Fadenmolch) sind dort zu finden.

 

Darüber hinaus profitieren aber auch diverse Libellenarten von ihnen. Über Wasser jagende Fledermäuse sind in der Nacht dort vertreten.

 

Wat- und Wasservögel wie zum Beispiel der Flussregenpfeifer, Gänse, Enten und Schwäne sowie der Graureiher suchen die nassen Gräben auf, um dort nach Nahrung zu suchen. In den umgebenen Gebüschen und Gehölzstreifen können Grasmücken, Gelbspötter, Rotkehlchen oder der Zaunkönig ihre Nester bauen.

 

 

Am nördlichen nassen Graben von Burg Trips ist eine zweite Burg entstanden. Dort hat sich ein Biber angesiedelt, der sicherlich über die Wurm, die in unmittelbarer Nähe liegt, eingewandert ist. 

Abb. 3: Biberburg am nassen Graben bei Burg Trips.

 

Foto: Alexander Terstegge, Naturschutzstation Haus Wildenrath e.V. 

Notfallnummer für den Fall, dass unsere Tiere ausgebrochen sind oder krank bzw. verletzt aussehen:

0157/88259388

Online spenden

Fan Werden

 

Wir verkaufen Apfelsaft aus unserer Ernte 2019!

 

Wir haben mehrere Varianten für Sie im Angebot! Den Apfelsaft können Sie vor Ort, bei uns auf dem Hof, erwerben. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an unser Hofpersonal.

 

5 l Apfelsaft im Karton 10 €

3 l Apfelsaft im Karton 6,50 €